Nachhaltigkeit

Realisierung

Wir fertigen bereits heute Fenster für 2050: Deshalb achten wir auf die Zukunft. Nicht nur bei der Holz-, sondern auch bei der Oberflächenauswahl setzen wir auf natürliche Rohstoffe und umweltschonende Produkte. Genauso trägt der bewusste Umgang unseres Unternehmens mit Schadstoff- und Giftgasemissionen sowie der Energieerzeugung dazu bei, dass wipfler Fensterelemente guten Gewissens an unsere Nachfolgegenerationen übergeben werden können.

Produkt

  • FSC und PEFC zertifiziertes Holz gewährleistet eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und somit die Bewahrung unserer Wälder als Lebens- und Erholungsraum für die kommenden Generationen.
  • Wasserlacke. Alle Fensterelemente werden lösemittelfrei auf Basis von Acryllacken beschichtet. Nach dem Eintrocknen der Lackreste in unseren werkeigenen Trocknungsanlagen können diese als Hausmüll anstatt wie andere Lacke als Problemmüll entsorgt werden. Die Beheizung der Anlagen erfolgt mit Holzabfällen.
  • Rein biologische Öle der Marke Biofa schonen die Umwelt und ersetzen bei uns die Verwendung von lösemittelhaltigen Standardölen.
  • Entsorgung. Nach sorgfältiger Trennung der Materialien in Holz-, Glas- und Metallabfälle können diese umweltschonend wieder dem Wirtschaftskreislauf zugeführt werden.
  • Lieferantentreue ist uns sehr wichtig: Die Verwendung gleichbleibender Produkte und damit einhergehende Bestellung in Großmengen verringert Abfall und Transportwege und führt somit zu weniger Schadstoffausstoß.
  • Regionale Partnerfirmen. Durch die Zusammenarbeit mit Firmen direkt vor Ort können unnötige Wegstrecken und Energiekosten gespart sowie kleine Familienunternehmen unterstützt werden. Beispiele sind die Schlosserei Stöckle (3 km), die Spedition Hieber (im Ort) und KFZ-Werkstätte Rückert (5 km).
  • Giftgasreduktion. Durch Verwendung von Naturwerkstoffen wie Holz und wasserbasierten Lacken kommt es auch im Brandfall zu keinerlei Ausstoß von hochgiftigen Gasen wie bei beispielsweise bei Kunststofffenstern.

Werkstätte

  • Photovoltaikanlagen auf allen Hallendächern mit einer Leistung von insgesamt 252 kWp tragen zur umweltfreundlichen Stromerzeugung bei.
  • Hackschnitzelheizung. Durch das Sammeln sämtlicher Holzabfälle in einem Silo kann in den Wintermonaten das gesamte Firmengelände inklusive aller Werkhallen und Büros sowie dem Wohnhaus und der werkseigenen Trocknungsanlagen mit Produktionsabfällen beheizt werden.
  • Reduktion der Energiekosten durch moderne Fertigungsanlagen: Hierfür wurden verschiedene Arbeitsschritte eingespart und Arbeiten von bis zu zwölf Maschinen auf einer hochmodernen Gesamtanlage vereint.
  • Wärmerückgewinnung in unserer Spanabsaugungsanlage mit großen Filteranlagen sorgt dafür, dass die Staubpartikel ausgefiltert werden und die Warmluft rückgeführt wird.
  • Holzbriketts werden bei wipfler aus Holzresten gefertigt, auf Euro-Paletten oder in Euro-Gitterboxen gelagert und für die Beheizung der Büroräume verwendet.

Nachhaltigkeit - Galerie

Unsere Partner

  • Roma
  • Warema
  • Roschmann
  • G+U
  • Klöpfer
  • Ehret
  • Remmers
  • FSB
  • Würth
  • Stemeseder
  • Variotec
  • Ammon